Das Konzept

Seit der Einführung des Ganztags am DBG im Schuljahr 2009/2010 wurde bei der Konzeptionierung großen Wert daraufgelegt, gemäß der Leitidee einer ganzheitlichen Bildung und Förderung einen Lebens- und Lernraum zu erschaffen, in dem das von gegenseitigem Respekt und Vertrauen geprägte Miteinander aller Beteiligten dazu beiträgt, ein Haus des Lernens zu prägen:  Lernen mit Kopf – Herz – und Hand.

Schule im Ganztag bietet die zeitlichen und personellen Möglichkeiten zur ganzheitlichen Förderung der Kinder. Unser Konzept wird daher von zwei sich ergänzenden Säulen getragen: der integrierten Lernzeit und dem AG-Nachmittag.

In der integrierten Lernzeit steht die individuelle Förderung der SchülerInnen im Vordergrund. Hier wird vor allem die Möglichkeit der individuellen Unterstützung bei Lernschwierigkeiten, aber auch zur Begabtenförderung genutzt.

Der AG-Nachmittag bietet die Gelegenheit, dass sich die Kinder auch alternativ zum alltäglichen Fachunterricht in verschiedenen Bereichen (musisch, künstlerisch, sprachlich, naturwissenschaftlich, sportlich oder sozial) in verpflichtenden AGs ausprobieren können.

In den Mittagspausen können die Schülerinnen und Schüler ebenfalls aus einem vielfältigen Angebot wählen, so stehen neben Sport in den Sporthallen unter anderem auch Entspannungsübungen im Entspannungsraum, Spiele spielen im Spieleraum, Bücher lesen in der Schülerbibliothek, Pausenfüller ausleihen im SV-Büro oder „Chillen“ auf dem Schulhof auf dem Programm.

An einem Kurztag (Dienstag) bieten wir das Konzept der „verlässlichen Schule“ an. Dort kommen die Kinder zusammen, die auch an einem kurzen Tag Betreuung benötigen und zusammen mit unseren Interaktivkräften Hausaufgaben erledigen.

Unser Ganztagskonzept unterliegt einem ständigen Prozess der Weiterentwicklung und Evaluation, der von allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft vorangetrieben wird. So ist es uns besonders wichtig, Strukturen zu schaffen, die es allen Beteiligten ermöglichen, sich aktiv in den Gestaltungsprozess einzubringen. So stellen wir sicher, dass unsere Schulentwicklung sich an den unterrichtlichen Notwendigkeiten, aber auch an den Bedürfnissen unserer Schüler, der Eltern sowie den gesellschaftlichen Entwicklungen orientiert.

Integrierte Lernzeit

Die durch den gebundenen Ganztag gewonnenen Wochenstunden investieren wir einerseits in eine sogenannte integrierte Lernzeit, die in den vier Hauptfächern (Mathematik, Deutsch, Englisch, 2. Fremdsprache) durch die jeweiligen Fachlehrkräfte mit Unterstützung durch unseren Kooperationspartner Interaktiv durchgeführt wird. Es gibt folglich keine Trennung mehr in Unterricht, Förderunterricht und Hausaufgabenbetreuung, sondern das Konzept der integrierten Lernzeiten gilt fortan für alle Hauptfächer.

Das bedeutet, dass diese grundsätzlich fünfstündig statt vierstündig unterrichtet werden, was zu einer für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler notwendigen Stärkung der Hauptfächer führt. Aufgrund der Integration von Unterricht, Förderunterricht und Hausaufgabenbetreuung in die integrierte Lernzeit ergeben sich neue und flexiblere Möglichkeiten der Rhythmisierung. Darüber hinaus öffnet das Lernen in Kleingruppen einen großen Raum für Diagnose von Lernständen und daraus resultierender individuellen Förderung durch die Fachlehrkraft. Zudem wird der Einstieg in die zweite Fremdsprache erleichtert, da sich im Rahmen der dann sechsstündigen Lernzeit noch mehr Möglichkeiten des Übens und Förderns ergeben.

Integrierte Lernzeit bedeutet jedoch nicht, dass ganz auf das häusliche Lernen verzichtet werden kann. An den Tagen ohne gebundenen Ganztag kann es pädagogisch durchaus geboten sein, einzelne Inhalte vor bzw. nachzuarbeiten.

AG Nachmittag

Gemäß unserer Leitidee Lernen mit Kopf – Herz – und Hand erhalten die Schülerinnen und Schüler an einem Nachmittag in der Woche die Möglichkeit, ihre Talente zu entdecken, sich neuen Herausforderungen zu stellen oder bereits vorhandene Kompetenzen und Wissen zu vertiefen bzw. zu professionalisieren. Sie können dafür jedes Schuljahr eine aus einem breiten Repertoire von verpflichtenden Arbeitsgemeinschaften wählen. Die AGs werden von Lehrkräften, unserem Kooperationspartner Interaktiv und/oder externem Fachpersonal durchgeführt. Das Angebot erstreckt sich auf ca. 9 verschiedene AGs pro zwei Jahrgangsstufen aus den Bereichen Kunst, Musik, Wissenschaft, Sport und Soziales.